Transfer mit Wachsmalern

Mein letzter Beitrag zeigte wie du Bilder oder auch Schriften auf Holz oder beliebige Materialien übertragen kannst. Ich nutze Kohlepapier weil es empfindlicher ist und somit genauere Konturen zeichnet. Du kannst aber auch ganz einfache Wachsmaler verwenden und musst den Ausdruck oder die selbst gemalte Vorlage noch nicht einmal spiegeln wie es bei anderen Transfer-Verfahren nötig ist wie zb beim Potchen. Du malst einfach die Rückseite deines Druckes im Gegenlicht grob nach. Dazu kannst du ganz einfach auch ein normales Fenster nutzen:

Dann das Blatt umdrehen mit Tesafilm fixieren damit es nicht verrutscht und mit einem Kugelschreiber die Kontur nachfahren. Dieses Brett war leider sehr sehr weich und die übertragene Wachs-Kontur somit etwas undeutlich. Beim ausmalen mit Acrylfarbe muss man die Unregelmäßigkeiten etwas genauer ausarbeiten.

Die Technik mit den Wachsmalern eignet sich auch für dunkle Untergründe. Dazu nimmt man einfach einen weißen Stift. Natürlich kannst du auch, zum Beispiel rot oder andere helle Töne, nehmen wenn die fertige Schrift auch etwa diese Farbe haben soll:

Viel Spaß beim nachmachen und lass mir gerne ein Like/Kommentar da!

Chris

Spread the love

2 Gedanken zu „Transfer mit Wachsmalern

  • 18. März 2019 um 12:54
    Permalink

    Ah ja, das mit dem übertragen ist immer ein Problem.
    Für Arbeiten mit Stoff habe ich früher oft Kreidepapier benutzt. Das gibts in Nähgeschäften in verschiedenen Farben.
    Ich glaube es gibt auch Möglichkeiten mit gedruckten/kopierten Sachen und bügeln.

    Antwort
    • 23. März 2019 um 17:46
      Permalink

      Ja, Toner von Laserdruckern lassen sich bedingt mit einem Bügeleisen auch etwas schmelzen und auf einen Untergrund übertragen. Leider geht das, nach meiner Erfahrung, sehr schlecht auf Holz, zumindest wenn es nicht besonders glatt geschliffen ist.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.